gegründet 2004

 

DENKMAL

Foto: FachwerkDachwerk T. Milde 2020

Bei der Instandsetzung historischer Holzkonstruktionen verwenden wir die am Bau vorkommenden traditionellen Holzverbindungen oder zimmermannsmäßige Reparaturverbindungen. Als Grundlage der Ausführung untersuchen wir eingehend den Zustand der Konstruktionshölzer und deren Verbindungspunkte um Planungssicherheit zu gewinnen. Bauaufnahme und Dokumentation umfassen die Schadensbeurteilung, Ursachenforschung und Schadkartierung. Auf Wunsch erstellen wir eine Bestands- und Zustandsdokumentation und übernehmen den Antrag auf denkmalrechtliche Erlaubnis nach §13 Abs.1ff ThürDSchG.

Die Ausführung folgt den Grundsätzen restauratorischer Arbeiten:

» größtmöglicher Substanzerhalt an den historischen Bauteilen, um die Authentizität und Indivitdualität des alten Hauses zu bewahren
» behutsames und umsichtiges Arbeiten aus Rücksicht, Achtung und Respekt vor der Kreativität und Leistung der vorangegangenen Handwerker-Generationen,
» die Möglichkeit der Zurücknahme der Veränderungen, falls sich bessere Methoden
durchsetzen und
» die laufende Dokumentation.

Ziel ist es stets, möglichst viel von den Informationen, die ein Haus durch Materialauswahl und -bearbeitung, Bauweise und Oberflächengestaltung beinhaltet für künftige Nutzer erlebbar zu erhalten. Deshalb betreiben wir keine "Fassaden-Denkmalpflege", sondern arbeiten auch dort gründlich, wo nach uns erstmal keiner mehr hinschauen kann.

Gutshaus Ehringsdorf

Ausgewechselter Sparren am Übergang vom Dach zum Turm.

Das Gutshaus nahe dem Brauereigelände besitzt auf der Gartenseite zur Ilm einen Treppenturm, dem leider der hölzerne Turmhelm fehlt. Das Dachwerk des Gutshauses ist dem 19. Jh. zuzuordnen. Der Sparren unter einer Seitenwand des Turmüberganges war stark durch Fäulnis geschädigt und musste inkl. seiner Schwelle vor der Turmwand ausgetauscht werden. Der abgebundene Sparren hätte nicht länger sein dürfen, um ihn von unten in den Scherzapfen des Gegensparrens "einfädeln" zu können.